Was ist Karate?

 

Ursprung und Philosophie

 

Karate ist ein Kampfsport, dessen Ursprünge bis etwa zum Jahr 500 n. Chr. zurückreichen. Chinesische Mönche, die keine Waffen tragen durften, entwickelten aus gymnastischen Übungen im Laufe der Zeit eine spezielle Kampfkunst zur Selbstverteidigung. Diese Kampfkunst galt auch als Weg der Selbst-findung und Selbsterfahrung. Als Sport ist Karate relativ jung: Erst Anfang des vergangenen Jahrhunderts entstand in Japan aus der traditionellen Kampfkunst ein Kampfsport mit eigenem Regelwerk.

Auch heute noch spiegelt sich im Karate-Do die fernöstliche Philosophie wider. Übersetzt bedeutet “Karate-Do” so viel wie “der Weg der leeren Hand”. Im wörtlichen Sinne heißt das: Der Karateka (Karatekämpfer) ist waffenlos, seine Hand ist leer. Das “Kara” (leer) ist aber auch ein ethischer Anspruch. Danach soll der Karateka sein Inneres von negativen Gedanken und Gefühlen befreien, um bei allem, was ihm begegnet, angemessen handeln zu können.

Im Training und im Wettkampf wird dieser hohe ethische Anspruch konkret: Nicht Sieg oder Niederlage sind das eigentliche Ziel, sondern die Entwicklung und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit durch Selbstbeherrschung und äußerste Konzentration. Die Achtung vor dem Gegner steht an oberster Stelle.

Moderne Art einer wirksamen Selbstverteidigung

 

Karate ist in der Tat eine wirksame und praktikable Form der Verteidigung. Viel Karatekas üben diesen Sport aus, um sich im Ernstfall selber helfen und verteidigen zu können. Dabei spielt die körperliche Statur und auch die Kraft eher eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist dabei, Besonnenheit, Gelssenheit und Ruhe zu bewaren, um dann den Angriff mit Schnelligkeit und Geschicklichkeit abwehren. Panik und Angst wäre in diesem Fall der falsche Ratgeber. daher werden im Karate nicht nur die technischen Seiten erklärt und trainiert, sondern auch, Ruhe, Gelassenheit, Achtsamkeit.
Spezielle Lehrgänge vom BKB und DKV vermitteln auch die psychologische Komponenten zur Selbstbehauptung.

Daher ist Karate nicht nur für das männliche Geschlecht geeignet, nein insbesondere auch für Frauen und Mädchen.

 

Karate ist ein Sport für alle

Karate öffnet allen Altersgruppen und Interessenten ein breites und sportliches Spektrum. Ob Fitness, Ausgleich oder Selbstverteidigung, der Karate Breitensport ist für alle gleichermaßen geeignet.
Auch im Bereichen Burn-Out Vorsorge kann Karate entscheidend weiterhelfen und unterstützend wirken. Durch das “abschelten” vom Altag und die Konzentration auf die Bewegungsabfolgen, bekommt man Abstand und den Kopf frei.

Karate hilf Ihnen Körper, Geist und Kondition zu trainieren. Dieser Kampfsport ist aber auch eine Hilfe, um Ihren Alltag besser zu bewältigen und dient unter anderem zur Bewältigung von Depressionen und Burnout.

  •  Sind Sie ausgelaugt?
  •  Erkennen Sie den Sinn in Vielem nicht mehr?
  •  Fühlen Sie sich leer?
  •  Haben Sie Ihre Perspektiven verloren?

Karate ist nicht nur ein Kampfsport, mit dem man sich in gefährlichen Situationen zu helfen weiß, sondern dient auch Ihrer Gesundheit. Gerade heute in der oftmals schnelllebigen Zeit, in der Leistungdruck leider zu einem Standard geworden ist, ist es um so wichtiger einen Ausgleich zu schaffen. Einen Ausgleich in diesem Sie nur an sich denken. Gerade während den Trainingeinheiten ist Konzentration sehr wichtig und die Sorgen und Probleme haben in dieser Zeit keinen Raum. Sie werden buchstäblich weggekämpft.

“Lerne Sie Ihren Körper und Geist neu kennen und trainieren Sie für sich und für Ihre Gesundheit.”

Eingehende Informationen erhalten Sie unter…

Bayerischen Karate Bund e.V.

Durch regelmäßiges Training, lassen sich neben sportlichen Erfolgen auch folgend aufgeführte positive Veränderungen verzeichnen:

  • Stärkung der Gesamtmuskulatur
  • Stärkung des Herz – Kreislaufsystem
  • Ausprägung des Gleichgewichtsinns
  • Entwicklung der sportmotorischen Fähigkeiten
  • Stärkung des Selbstbewusstsein
  • Stärkung der Selbstsicherheit
  • innere Ruhe und Harmonie

Die WHO ( World Health Organisation) Weltgesundheitsorganisation erkennt Karate als therapeutische Disziplin an.

Durch das ausgeprägte Training und die dafür erforderliche Konzentration, gelingt es in einer Trainingseinheit schnell Abstand zum Alltagsgeschehen zu gewinnen.